Coronavirus: Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen

Wichtige Info ohne Rand

Aufgrund der stark ansteigenden Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales am 16.03.2020 eine Allgemeinverfügung erlassen.

Die darin angeordneten Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen haben weitreichende Folgen für Gesellschaft und Handel. Sie sind jedoch erforderlich, um einer noch schnelleren Ausbreitung des Krankheiterregers entgegenzuwirken.

Zudem hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder für die nächsten zwei Wochen für Bayern den Katastrophenfall ausgerufen. 

 

Dies bedeutet:

  • Bayernweit ist das gesellschaftliche Leben stark eingeschränkt
  • Alle Veranstaltungen sind untersagt
  • Alle Freizeiteinrichtungen sind ab Dienstag geschlossen
  • Teile des Einzelhandels und ein Großteil der Gastronomie sind ab Mittwoch geschlossen
  • Für Ladengeschäfte der Grundversorgung gelten verlängerte Öffnungszeiten 

 

Ab Dienstag den 17.03.2020  bis zum Ende der Osterferien sind in ganz Bayern Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. Im Landkreis könnte das Landratsamt dann eine Ausnahmegenehmigung erteilen, wenn dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

 

Ebenfalls ab Dienstag bis zum Ende der Osterferien sind in ganz Bayern Freizeiteinrichtungen geschlossen, insbesondere Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnesszentren, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.

 

An Gastronomiebetrieben dürfen ab Mittwoch den 18.03.2020 bis zum 30. März nur noch Betriebskantinen sowie Speiselokale und Betriebe, in denen überwiegend Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden, in der Zeit von 6:00 bis 15:00 Uhr, öffnen. Hierbei muss sichergestellt werden, dass Gäste einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Das Abholen und Liefern von Speisen ist weiterhin gestattet.

 

Untersagt wird ebenfalls ab Mittwoch (bis 30. März) die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art. Ausnahmen sind der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Filialen der Deutschen Post, Tierbedarf, Bau- und Gartenmärkte, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen und der Online-Handel. Für all diese sind sogar erweiterte Öffnungszeiten möglich: an Werktagen von 6 Uhr bis 22 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 12 Uhr bis 18 Uhr. Für andere für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendige Geschäfte kann für den Landkreis das Landratsamt auf Antrag Ausnahmegenehmigungen erteilen, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

 

Die Wertstoffsammelstellen im Landkreis haben weiterhin wie gewohnt geöffnet.

 

Zentrale Anlaufstelle im Landratsamt

Ab Dienstag den 17.03.2020 gibt es im Landratsamt für alle Fragen zu Corona eine zentrale Anlaufstelle: Per Telefon 08251 92-444 und per Mail corona@lra-aic-fdb.de werden Bürgerinnen und Bürger von dort an die für ihre Fragen jeweils passende Person weitervermittelt.

 

Weitergehende Informationen sind auf den Webseiten der zuständigen Ministerien abrufbar:

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

 

 

drucken nach oben