Coronavirus: Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sind ab 16.03.2020 geschlossen

Wichtige Info ohne Rand

Die dynamische Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19 hat mittlerweile tiefgreifende Schritte mit einschneidenden Folgen für unsere Gemeinschaft zur Folge. Klar ist jedoch: Gesundheit hat oberste Priorität.

 

Nach Informationen der Bayerischen Staatsregierung bleiben ab Montag 16.03.2020 alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen. Die Maßnahme erstreckt sich voraussichtlich bis zum Schulbeginn nach den Osterferien am 20.04.2020. Es handelt sich um entscheidende fünf Wochen, um eine Verlangsamung der Ausbreitung des Virus zu erreichen. Schulen und Kindertageseinrichtungen sind zentrale Drehscheiben für die Verbreitung bzw. Eindämmung des Virus.

 

Die Gemeinde Affing bietet in absoluten Ausnahmefällen eine Notbetreuung für Kindergarten- und Krippenkinder an. Auch für Grundschulkinder sind, ebenfalls in absoluten Ausnahmefällen, Betreuungsmöglichkeiten durch die Grundschule gegeben.

 

Ausnahmen sind bei Kindern gegeben, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Hierzu zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

 

Voraussetzung ist weiter, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. In Fällen, in denen nur einer der beiden Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur beschäftigt ist, besteht keine Ausnahme, da dann der andere Elternteil die Betreuung übernehmen muss. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zur genannten Gruppe gehört. Die Einrichtungen können sich in Zweifelsfällen eine Bescheinigung der Arbeitgeber oder eine vergleichbare Bescheinigung (z.B. bei Selbstständigen) vorlegen lassen.

 

Des Weiteren gelten folgende Voraussetzungen:

  • das Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
  • das Kind war nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und das Kind weist keine Krankheitssymptome auf,
  • das Kind hat sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html), oder seit seiner Rückkehr aus diesem Risikogebiet sind 14 Tage vergangen und es zeigt keine Krankheitssymptome.

 

Kinder, die nicht in der Notbetreuung sind, sowie deren Eltern dürfen die Einrichtungen nicht betreten. Auf den Rückgriff auf Großeltern soll bei der Kinderbetreuung möglichst verzichtet werden, da ältere Menschen durch das Virus besonders gefährdet sind. Stattdessen sollen nach Möglichkeit Nachbarn oder Freunde unterstützen.

 

Weitergehende Informationen sind auf den Webseiten der zuständigen Ministerien abrufbar:

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

 

Allen verantwortlichen Stellen ist bewusst, dass diese Maßnahmen mit großen Herausforderungen verbunden sind. Sie tragen jedoch wesentlich zur Sicherheit und zum Schutz unserer Menschen bei und sind deshalb ein wichtiger Teil der Gesamtverantwortung unserer Gesellschaft.

Wir danken wir Ihnen im Namen unserer Bevölkerung für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung.

drucken nach oben